Starke Einfälle

Die Sauna

| 2 Kommentare

11-sauna

Schmerzen dir die Glieder
schon seit Tagen immer wieder,
bist du müd’ und ohne Lust,
ankurbeln du den Kreislauf musst.

Haben Husten, Schnupfen, Heiserkeit,
egal in welcher Jahreszeit,
deinen Körper nicht verlassen,
solltest du ein Herz dir fassen.

Dann ist es meistens an der Zeit,
dass du zur Sauna bist bereit,
denn was die alten Finnen können,
kannst schon lange du dir gönnen.

Weil du in der Sauna nackt,
hast du die Tasche schnell gepackt,
in die du steckst die Dinge rein,
die zum Saunen müssen sein.

Bademantel, Saunatuch
und zum Lesen noch ein Buch.
Duschgel, Shampoo packst du ein,
auch der Fön geht mit hinein.

Dieses müsste dann genügen,
nun beginnt das Schwitzvergnügen.
Die Kleidung kannst du schnell verbannen,
es riecht, als ständest du an Tannen.

Den Aufgussduft hast du vernommen,
der durch alle Räum’ gekommen.
Schnell wirst du dich jetzt duschen
und eilig in die Sauna huschen.

In dieser ist gedämpftes Licht,
du hast ‘nen freien Platz erwischt,
wo bequem du dich kannst legen
und fortan brauchst nicht bewegen.

Es streift den Körper jetzt die Hitze,
so dass folglich er bald schwitze.
Ein jeder Saunagänger weiß,
dass es drinnen halt wird heiß.

Ein Aufguss auf dem heißen Stein
wird sodann die Folge sein.
Es zischt und dampft die heiße Luft
gemischt mit Eukalyptusduft.

Nach dem gewedelt mit dem Tuch
schleicht ein ätherischer Geruch
gleichwohl in alle Ecken,
als müsste er sich dort verstecken.

Ob im Liegen oder Sitzen,
alle fangen an zu schwitzen.
Es läuft Tropf für Tropf dann munter,
genannt auch „Schweiß“ an dir herunter.

Auf’s Holz darf er nicht kommen,
drum hast du dir ein Tuch genommen
und dich sogleich darauf gelegt,
damit hier niemand auf sich regt.

Wird dir im Raum zu dick die Kluft,
gehst du an die frische Luft,
dort dampft dein Körper erst mal aus
und lässt die ganze Hitze raus.

Ist dieser Vorgang dir geglückt
bist du von Wasser bald entzückt.
Jetzt heißt es in die Dusche geh’n,
was danach kommt, wir werden’s sehn.

Wird’s dir darunter noch so kalt,
das Wasser macht vor dir nicht halt.
Die Kühlung hat halt sollen sein,
auch wenn’s für dich ist eine Pein.

Mutig ist, wer dann es wagt,
und feste zu sich selber sagt:
„Werd’ heftig ich mich jetzt erschrecken,
ich geh’ rein ins kalte Becken!“

Im Bademantel und jetzt trocken
empfiehlt es sich nun hinzuhocken,
da es wirklich nicht kann schaden,
die Füße heiß danach zu baden.

Meistens wird dazu gelesen
über Promis oder andere Wesen,
auch unterhalten wird sich gerne
und schweift dabei in weite Ferne.

Ist der Akt jetzt abgeschlossen,
wird die Ruhe nun genossen.
Mit Decke legst du dich ganz cool
in einen freien Liegestuhl.

Dort liegt man still und brav
und genießt den Schlaf.
Nachdem man gerne hier verweilt,
erwacht man sanft, da es nicht eilt.

Erneut gehst du für eine Stunde
in die vorgenannte Runde.
Des einen Freud’, des anderen Qual
wiederholt sich drei-/viermal.

Der Körper wird dadurch gestärkt,
drum sei hier einmal angemerkt,
dass du dich gar nicht musst genieren,
wenn du es willst mal ausprobieren.

Du sollst genießen und entspannen,
um Gift und Krankheit zu verbannen.
Danach bist du total agil,
und das war auch der Sauna Ziel.

2 Kommentare

  1. Hallo Birgit
    Hast ne schöne Seite … wurde auch mal langsam Zeit 😉
    Hoffe, wir sehen uns in der Vorweihnachtszeit noch.

    Gruß
    Manfred aus Eschweiler

  2. Hallo Manfred,
    das freut mich sehr.

    Du als bekannter Tannenmann
    hast in Richterich bald fun,
    beim Verkauf der Weihnachtsbäume,
    die erfüllen manche Träume.
    Ich freu‘ mich sehr, dich dort zu sehn,
    erst recht, wenn alle Tannen stehn.

    Liebe Grüße Birgit u. Familie

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.